Theater Zeitraum
Startseite
Konzept
Entstehung
Produktionen
Projekte
Hörbücher
Veröffentlichungen
Vorträge
Gilbert Holzgang
Kontakt


         
Galka Scheyers Fotoalbum | Grußendorfs Lessingbund | Gerhard von Frankenberg - ein Freigeist aus Braunschweig | Macht, Medizin, Musik | Eberhard | Herr der Lage | Heimspiel im Herbst | Vier Tage im Mai | Wie ein glühendes Eisen | Galka Scheyer und Lyonel Feininger | Kaiserdom und Quensen | Immer mit Dir! | Welch ein Wahnsinn! | Der Eulenspiegeltänzer | Der Raketenschoepfer | Das Ralfs-Projekt | Deutsche Treue | Spassmacher und Totmacher | Vespers Reise | Jasager, Neinsager, Ansager | Den Teufel am Hintern geküsst

Der Eulenspiegeltänzer

Szenische Lesung von Gilbert Holzgang Der Eulenspiegeltänzer

New York, Oktober 1916: Der große Revolutionär des Tanzes Waslaw Nijinsky erarbeitet mit den Ballets Russes eine Till Eulenspiegel-Choreographie. Zur berühmten Musik von Richard Strauss tanzt er den Till in einem Bühnenbild, das den Braunschweiger Burgplatz mit Dom und Fachwerkhäusern darstellt. Die Aufführung wird in vielen Städten der USA gezeigt und gefeiert.

Drei Jahre später lebt Familie Nijinsky in der Schweiz, im Nobelkurort St. Moritz. Als wäre er selber ein Till Eulenspiegel geworden, narrt Nijinsky das mondäne Publikum und hält ihm einen Spiegel vor. In seinen Tagebüchern schreibt er frisch von der Leber weg über alles, was ihm damals wichtig und für uns heute wieder aktuell ist: Kunst, Kommerz und Klimakatastrophe. Kurz darauf wird er von seiner Frau Romola als Schizophrener in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert, Romola wird zu seiner ersten Biographin. Der Eulenspiegeltänzer

Schritt für Schritt, in Kreisen und Gedankensprüngen bewegt sich die Szenische Lesung DER EULENSPIEGELTÄNZER durch die Erinnerungen und Überlegungen, die Waslaw Nijinsky und seine Frau Romola hinterlassen haben und durch einige Geschichten des Braunschweiger Autors Herman Bote von 1510.

Eine Theater Zeitraum Produktion für alle an Künstlertum und Eulenspiegeleien Interessierten.

Mit:
Rose-Marie Lehmann-Fröhlich
Karla Mehrtens
Jürgen Beck-Rebholz
Gerhard-Paul Hartwich

Dramaturgie, Regie, Ausstattung: Gilbert Holzgang
Video: Katrin Herbel
Technik: Harald Mathias Filbrich


Holzgangs Stück bewegt sich durch Zeitebenen, arbeitet mit Rückblenden und springt in die Gegenwart. Das Spiel mit der Publikumserwartung, mit dem Verständnis des Künstlers von Kritik wird thematisiert, war es auch wichtiger Aspekt in Nijinskys Schaffen. In Kooperation mit dem Till-Eulenspiegel-Museum und der Stiftung Nord/LB-Öffentliche ist ein Stück entstanden, das erheitert und nachdenklich macht, immer wieder unterlegt mit der Musik von Richard Strauss. (Peiner Allgemeine Zeitung, 5.9.2007)

Lob für den Nijinsky-Darsteller Jürgen Beck-Rebholz. Wie er dem inneren Gären Ausdruck verleiht, den heftigen Gefühlsschwankungen, der wilden Liebessehnsucht in einer Welt, die für ihn voll ist von Berechnung, Kommerz, Verlogenheit, das hat Kraft und Wucht. Dieser Nijinsky verzweifelt an seinem Publikum, das in Unterhaltungslaune auf das wartet, was für ihn der Tanz gegen den Tod ist. Dafür findet Holzgang stimmig-drastische Bilder... Karla Mehrtens als Nijinskys Frau überzeugt vor allem, als sie mit Bewunderung und Schaudern jenen Abend schildert, als Nijinsky die Schrecken des Krieges tanzt. (Braunschweiger Zeitung, 10.09.2007)

In seiner Inszenierung macht Holzgang auch vor Eulenspiegelhaft-Deftigem nicht Halt, lässt seinen Hauptdarsteller beunruhigend echt anmutende Exkremente, dekoriert mit roten Luftballons, servieren und bei der Gelegenheit auch schnell das Hinterteil entblößen. Beck-Rebholz wächst darüber hinaus, zeigt einen leidenschaftlichen, fiebernden, besessenen Nijinsky, der arbeitet, kämpft und wütet, liebt und leidet. Keine leichte Kost, stellenweise atemberaubend und in jedem Fall nachhaltig beeindruckend. (Braunschweiger Zeitung, 2.10.2007)



 
 
impressum / datenschutz gaertner datensysteme