Theater Zeitraum
Startseite
Konzept
Entstehung
Produktionen
Projekte
Hörbücher
Veröffentlichungen
Vorträge
Gilbert Holzgang
Kontakt


         
Galka Scheyers Fotoalbum | Grußendorfs Lessingbund | Gerhard von Frankenberg - ein Freigeist aus Braunschweig | Macht, Medizin, Musik | Eberhard | Herr der Lage | Heimspiel im Herbst | Vier Tage im Mai | Wie ein glühendes Eisen | Galka Scheyer und Lyonel Feininger | Kaiserdom und Quensen | Immer mit Dir! | Welch ein Wahnsinn! | Der Eulenspiegeltänzer | Der Raketenschoepfer | Das Ralfs-Projekt | Deutsche Treue | Spassmacher und Totmacher | Vespers Reise | Jasager, Neinsager, Ansager | Den Teufel am Hintern geküsst

Den Teufel am Hintern geküsst
Eine Aufführung über Macht, Musik und Medizin im "Dritten Reich", insbesondere über den Braunschweiger Komponisten Norbert Schultze

Goebbels schreibt am 21.6.1941, der von ihm angeregte Spielfilm "Ich klage an" sei "ganz nationalsozialistisch" und "für die Euthanasie".
Den Teufel am Hintern geküsst "Davon haben wir nichts gemerkt", schreibt der Braunschweiger Komponist Norbert Schultze, der die Musik zu diesem Film komponierte, als seine Lieder "Lili Marleen", "Bomben auf Engelland" und "Vorwärts nach Osten!" fast täglich am Radio zu hören waren.
Dr. Friedrich Mennecke, hingegen, Anstaltsdirektor und Euthanasie-Gutachter aus Alfeld in Niedersachsen findet den Film so zweckdienlich, daß er seinem ganzen Anstaltspersonal einen Kinobesuch verordnet. Den Teufel am Hintern geküsst

Um das Zusammenspiel von nationalsozialistischer Macht- und "Gesundheitspolitik" mit der Musik- und Filmindustrie deutlich zu machen, werden in der Aufführung "Den Teufel am Hintern geküsst" zahlreiche Texte von Goebbels, Schultze und Mennecke sowie von anderen Zeitzeugen präsentiert.

Schülerinnen und Schüler aus Braunschweig singen mehrere Lieder von Schultze, am Klavier begleitet von U. Syring-Dargies.
Gezeigt werden ausserdem viele Ausschnitte aus Spiel- und Werbefilmen, zu denen Schultze die Musik komponierte. Zum Teil sind es Filme, die in voller Länge auch heute noch nicht öffentlich gezeigt werden dürfen ("Ich klage an", "Feuertaufe").



Dramaturgie, Regie, Ausstattung


Gilbert Holzgang
Sprecher Ela Strieder
Andreas Döring
Ulf Dube
Rüdiger Heinze
Raik Singer
Musikalische Leitung Uschi Syring-Dargies
Chor Nadine Hermann, Miriam Montag, Sonja von Tresckow, Ulrich Linnenbaum, Jonas Scheiffele, Andreas Schwanz, Jakob Timmermann
Musik Norbert Schultze
Videobearbeitung, Technik Ralf Wegemann
 
Ein Projekt von
 
Verein der Freunde des Braunschweig-Kollegs e.V.
 
Mit freundlicher Unterstützung von
 
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
 
Gefördert von
 
Land Niedersachsen
Stiftung Nord/LB·Öffentliche
Braunschweigischer Vereinigter Kloster- und Studienfonds
 
Aufführungen im Braunschweig Kolleg im November-Dezember 2000

 
 
impressum / datenschutz gaertner datensysteme