Theater Zeitraum
Startseite
Konzept
Entstehung
Produktionen
Projekte
Hörbücher
Veröffentlichungen
Vorträge
Gilbert Holzgang
Kontakt


         
Galka Scheyers Fotoalbum | Grußendorfs Lessingbund | Gerhard von Frankenberg - ein Freigeist aus Braunschweig | Macht, Medizin, Musik | Eberhard | Herr der Lage | Heimspiel im Herbst | Vier Tage im Mai | Wie ein glühendes Eisen | Galka Scheyer und Lyonel Feininger | Kaiserdom und Quensen | Immer mit Dir! | Welch ein Wahnsinn! | Der Eulenspiegeltänzer | Der Raketenschoepfer | Das Ralfs-Projekt | Deutsche Treue | Spassmacher und Totmacher | Vespers Reise | Jasager, Neinsager, Ansager | Den Teufel am Hintern geküsst

Macht, Medizin, Musik

Ein Vortrag mit den Sprechern Jürgen Beck-Rebholz, Andreas Döring, Rüdiger Heinze, Gilbert Holzgang und vielen Filmausschnitten.

Dramaturgie und Regie: Gilbert Holzgang.

Als 1941 immer öfter graue Busse zwischen Heilanstalten und Pflegeanstalten hin und her fuhren, die Schornsteine der Krematorien rauchten und die Proteste vieler Leute gegen die nationalsozialistische Euthanasieaktion stärker wurden, gab Joseph Goebbels den Spielfilm »Ich klage an« in Auftrag. Mit diesem Kinomelodram wurde die weit verbreitete Zustimmung zur Sterbehilfe auf geschickte Weise für die Propaganda der »Vernichtung lebensunwerten Lebens« in Heilanstalten und Konzentrationslagern genutzt.

18 Millionen Deutsche sahen sich den Film an, unter ihnen das Personal der Landesheilanstalt Eichberg im Rheingau. Ihr Direktor war Dr. med. Friedrich Mennecke. Als Euthanasie-Bevollmächtigter schickte er durch bloßes Ausfüllen von Meldebogen Tausende von Menschen in den Tod. Einer seiner Kollegen war Robert Müller, Arzt in Königslutter und Mitglied des Erbgesundheitsgerichts Braunschweig. In seiner Freizeit las Mennecke den Roman, auf dem das Drehbuch des Films »Ich klage an« beruhte.

Dieser Film wurde vom Braunschweiger Komponisten Nobert Schultze vertont. Er hatte sich durch Märchenopern und Musik zu kriegsverherrlichenden Filmen einen Namen gemacht, als er diesen Auftrag erhielt. Richtig berühmt wurde er durch seine Lieder »Bomben auf Engelland«, »Vorwärts nach Osten!« und »Lily Marleen«.

Der Vortrag »Macht, Medizin, Musik« beruht auf Briefen und Tagebüchern, Memoiren und Filmausschnitten. Eine szenische Umsetzung des Themas war die Aufführung »Den Teufel am Hintern geküsst« im Jahr 2000.

Die Termine: 10. Juli 2015, 19:30 Uhr, Gliesmaroder Thurm, Berliner Straße 105, 38104 Braunschweig 17. Juli 2015, 19:30 Uhr, Schlosstheater, Schlossplatz 1, 38300 Wolfenbüttel

Die Karten: Abendkasse: 10,00 Euro / erm. 8,00 Euro Vorverkauf bei Musikalien Bartels, Schlosspassage 1, 38100 Braunschweig: 8,00 Euro / erm. 6,00 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

Sitzplatzreservierungen: Tel.: 0531 79 83 98 oder Mail: Gilbert.Holzgang@t-online.de

 

 
 
impressum / datenschutz gaertner datensysteme